Die «Wohngenossenschaft Geissenstein – EBG»

Leben in der Stadt Luzern – und doch fast auf dem Land.

Die «Wohngenossenschaft Geissenstein – EBG» dehnt sich über ein Siedlungsgebiet von knapp 80'000 m2 aus. Der sogenannte «Geissenstein» liegt an erhöhter Lage zwischen Bahnhof und Bireggwald und ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Das Stadtzentrum von Luzern und der Bahnhof sind per Velo oder Bus in rund 10 Minuten erreichbar. In unmittelbarer Nähe liegt das Naherholungsgebiet Bireggwald. Der Vierwaldstättersee ist über schöne Spazierwege verbunden und nur eine Viertelstunde entfernt. 

Die Verantwortlichen der Genossenschaft haben seit jeher Wert auf eine gute Wohn- und Lebensqualität gelegt. Dank der in sich geschlossenen Siedlung kann die EBG auch wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Umgebung nehmen. Davon zeugen die vielen Begegnungszonen im Quartier und das weiterhin intakte Quartierleben. Dazu trägt auch der eigene Einkaufsladen am Dorfplatz bei.

Die EBG bietet in einem familiengerechten Quartier der Stadt Luzern rund 400 Wohnungen aller Grössen und Komfortstufen an. Diese werden ausschliesslich an Mitglieder vermietet. Über die Wohnungsvergabe entscheidet das Vermietungsreglement, das die Mitgliedschaftsdauer, aber auch soziale Gesichtspunkte berücksichtigt. Dazu zählt eine der Wohnungsgrösse entsprechende Personenzahl. Die freien Angebote werden im Mitteilungblatt «Geissensteiner» und im Internet ausgeschrieben. Eine eigentliche Warteliste besteht nicht.

Die Mitgliedschaft steht allen Interessierten offen, sofern sich diese mit den Zielen einer Wohngenossenschaft identifizieren können. Nebst der Einschreibgebühr von CHF 50.– muss auch ein Anteilschein von CHF 1000.– gekauft werden. Dieser behält seinen Wert und wird beim Wohnungsbezug zum Pflichtanteilkapital angerechnet. 

Die EBG finanziert sich im Wesentlichen über die eigene Depositenkasse. Diese bietet ihren Anlegern interessante Konditionen. Die Depositenkasse darf aus rechtlichen Gründen nur Gelder von EBG-Mitgliedern entgegennehmen. Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Depositenkasse.

 

Im Laufe der Zeit

Der «Geissenstein» ist auch bekannt unter dem Namen Eisenbahnerdorf. Gegründet wurde die Genossenschaft 1910, als Reaktion auf die grosse Wohnungsnot des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Die Entwicklung umfasste mehrere Etappen, sodass im Quartier auf kleinstem Raum die wesentlichen Entwicklungen des gemeinnützigen Wohnungsbaus unseres Landes mitverfolgt werden können. Im Gegensatz zu andern Wohnbaugenossenschaften aus dem Umfeld der Bundesbetriebe haben die Gründer der damaligen «Eisenbahner Baugenossenschaft Luzern» Wert auf eine breite Abstützung gelegt – ohne gesellschaftliche, kulturelle, berufliche und politische Beschränkungen.

Der Wohnungsmix zeigt, dass insbesondere für Familien gebaut wurde: In der ersten Bauphase (1911 - 1914) 3- und 4-Zimmerwohnungen, aber auch Einfamilienhäuser. Die zweite Bauphase überzeugte mit für damalige Verhältnisse grosszügig konzipierten Einheiten. Für die Häuser aus der Periode 1930 – 1950 läuft aktuell ein Sanierungsvorhaben.

In den letzten 30 Jahren wurden vor allem geräumige Familienwohnungen erstellt. Gleichzeitig wurden die Wohnungen aus den älteren Bauphasen mit möglichst sanften Sanierungsmassnahmen den heutigen Bedürfnisse angepasst. Seit einigen Jahren verfügt die «Wohngenossenschaft Geissenstein – EBG» auch über altersgerechte Wohnungen.

 

Die Zeit im Bild

 

Impressionen

 

Die EBG in Zahlen
Gründung: 18. Mai 1910
Wohnzone: 78'547 m2
Wald: 19'529 m2
Wohnhäuser: rund 80

Total Mitglieder Ende 2010: 2056
Eintritte 2010: 151
Austritte 2010: 63
Wohnungswechsel 2010: 85

Aktuell Portrait Menschen aus dem Geissenstein Mitgliedschaft Quartierleben Fotogalerien Gremien Häufig gestellte Fragen Archiv